Folge 17 – Teil 2: Frank P. Meyer: „Vom Ende der Bundeskegelbahn“. Roman.

Folge 17 – Teil 2: Frank P. Meyer: „Vom Ende der Bundeskegelbahn“. Roman.

Conte Verlag 2022. Clash of Civilization im Global Village

Der neue Roman des rheinlandpfälzisch-saarländischen Autors, er ist in Hermeskeil geboren, arbeitet in Trier und lebt im Hochwald, ist nicht weniger schräg als sein Titel: Ein junger, smarter chinesischer Geschäftsmann beschließt, seine erste Million in einem kleinen Dorf im Nordsaarland zu machen. Wo die scheinbar hinterwäldlerisch- begriffsstutzigen Dorfbewohner abgehängt vor sich hintrödeln, sieht er die Chancen und beginnt mit ihrer Hilfe einen schwungvollen Handel mit China. Bis ein toter Chinese erwürgt in den Seilen der alten Bundeskegelbahn hängt.

Mit einer witzig rasanten Story und einem Stil zwischen neuem Heimatroman und Turbokapitalismus erzählt Frank Meyer eine unglaubliche Geschichte von der großen Welt und einem kleinen Dorf – ein höchst amüsanter Clash of Civilization im Gobale Village!

In Folge 17 von Podcastliteratur spricht Frank P. Meyer über seinen neuen Roman und über seine bisherige literarische Produktion mit Kerstin Bachtler und Theo Schneider und liest Kostproben aus dem Buch.

Frank P. Meyer: „Vom Ende der Bundeskegelbahn“. Roman. 2022. 400 Seiten. Hardcover. Conte-Verlag. 22,00 Euro


Frank P. Meyer

Frank P. Meyer, Jahrgang 1962, studierte Anglistik, Germanistik und Niederländische Philologie in Trier und Oxford, danach war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Hildesheim (Promotion im Fach Anglistik). Heute ist er Leiter der Studienberatung an der Uni Trier.

2012 wurde Meyer zum Trierer Stadtschreiber gewählt, 2014 erhielt er den Saar-Hunsrück-Literaturpreis. Bisher sind vier Romane von ihm erschienen. Außerdem hat er zwei Kolumnen-Sammlungen sowie zwei Erzählbände veröffentlicht.

Buchveröffentlichungen: Frank P. Meyer

Romane:
2012: Normal passiert da nichts
2016: Hammelzauber
2018: Club der Romantiker
2022:Vom Ende der Bundeskegelbahn
(alle Romane erschienen im: Conte-Verlag, St. Ingbert),

Erzählungen- und Kolumnen-Sammlungen:
2005: Raum 101. Erzählungen über Männer
2008: Es war mir ehrlich gesagt völlig egal
2013: Zwangsgeranisierung
2020: Lost in Trier

Aktuell schreibt Frank P. Meyer einmal monatlich eine Kolumne für das FORUM-Magazin (Saarbrücken) sowie für den Trierer Stadt-Blog www.trier-erleben.de

Literarische Veröffentlichungen

Zwangsgeranisierung – Die Trierer Stadtschreiberkolumnen 2012 (Conte Verlag, Saar- Bracken, 2013. 158 Seiten)

Normal passiert da nichts (Roman, Conte-Verlag, Saarbrücken 2012. 423 Seiten)

Es war mir ehrlich gesagt völlig egal. (Erzählungen; Bertuch Verlag, Weimar, 2008. 170 Seiten)

Raum 101. Erzählungen über Männer. (Erzählungen. Bertuch Verlag, Weimar, 2. Aufl. 2005; 1. Aufl. 2002. 185 Seiten).

Tee mit der Königin. Kurzgeschichten aus Wales. Hrsgg. und übersetzt von Frank P. Meyer und Angharad Price. (Cambria Verlag, Hildesheim, 1996. 118 Seiten)